Nächster Schritt für die Digitalisierung von Tresoren

Shutterstock

Entwurf der Verteilten Systeme-Norm DIN EN 17646 ist heute erschienen.

Einen Monat vor der Veröffentlichung in Europa hat der Beuth-Verlag heute die deutsche Version des Normenentwurfs DIN EN 17646 veröffentlicht. Die Norm legt Anforderungen für vernetzte Tresore und Geldautomaten-Schränke fest.

Basierend auf den strickten Anforderungen der Norm können z. B. Banken zukünftig Einstellungen an ihren Wertbehältnissen zentral und mit hoher Sicherheit vornehmen. Die Kommunikation zwischen verschiedenen Tresor-, Tresorraum- und Geldautomatenschlössern ist dabei nach dem Stand der Technik verschlüsselt. Für eine solche Kommunikation sind aber nur die Bauteile berechtigt, die sich zuvor legitimiert haben.

Für jedes Tresorschloss ist eine lückenlose Protokollierung mittels der letzten 9000 gespeicherten Ereignisse gewährleistet. Im Ereignisspeicher erscheinen nicht nur die letzten Tresoröffnungen, es werden sogar bestimmte Manipulationsversuche erkannt und gesichert. Nach der DIN EN 17646 dürfen Nutzer von autorisierten Personen zentral angelegt werden, zur Erhöhung der Sicherheit wird hierfür eine zweite autorisierte Bestätigung an einem der Wertbehältnisse vor Ort gefordert.

Bis zum Juni 2021 haben Experten die Möglichkeit, Kommentare zur Norm einzureichen.